Gehe zu…

RSS Feed

Anzeige der Ausweisungsbefehl aus Argentinien


Unsere Familie wohnt seit acht Jahren in Argentinien und es ist zehn Jahre seit unserem Auszug aus den Vereinigten Staaten. Am letzten Dienstag, dem 14. Mai 2013, ist die Grenzpolizei (Migraciones) an unseren Campingplatz im Wald angekommen und bedrohte uns durch Gewalt aus Argentinien auszuweisen. Aus welchem Grund? Weil wir vor fast einem Jahr uns von den Piraten am Potomac (Washington, U.S.A.) verschieden hatten, und auch dazu von allen verderbten, piratischen, Aufrührer-gegen-Gott Nationen der Welt.

In den Einzelheiten ist die Wurzel des Streits in dem, daß alle Nationen der Welt das Zeichen des Tieres auf jedem Einzelwesen wollen und dazu sagen wir: Nein! Wenn Sie das verstehen, dann verstehen Sie auch, daß das Zeichen des Tieres auf das Einzelwesen auf der ganzen Welt vor allem durch das Reisepaß – bzw. durch die Staatsangehörigkeit – verliehen wird.

Deswegen, vor fast einem Jahr (am 23. Juli 2012) boten wir den Nationen der Welt einen Christlichen Reisepaß dar und dadurch beteuerten wir die Höchstkönigsherrschaft Jesu, die seiner sonder-heilige-Christliche Nation und unsere Christliche Staatsangehörigkeit. Dafür heißen Sie uns „widergesetzlich.“ Aber Gary sagte ihnen: „Nein, es sind Sie, die widergesetzlich sind.“

Merken Sie wohl, daß das eigene Gesetzbuch Argentiniens diese Worte deutet: “ … alle Leute … müssen eingeschrieben werden … ausgeschlossen fremden Staatsvertretern … “ [Argentiniens Zivilgesetzbuch, ¶9, I, 1964], unter anderen. Wenn Sie meinen, daß Christen nicht fremde Staatsvertreter sind, denn warum, an der Gelegenheit einer falschen Verhaftung, sagte Paulus: „Ich bin ein Botschafter in Ketten,“ (vgl. 2 Kor. 5,20)? Oder warum sagte er: „Unsere Staatsangehörigkeit ist im Himmel“? Und warum würde Jesus sagen: „… wir sind in der Welt aber wir gehören der Welt nicht … deswegen haßt sie uns“? Gleichermaßen, sind wir in Argentinien aber wir gehören ihm nicht; ferner, wir bitten sie um nichts dennoch sie begehen Gebrechen gegen uns genauso wie viele andere Nationen es machten bevor wir in Argentinien ankamen.

Gary hörte geduldig ihre Geschichten zu, und wenn sie am Schluß kamen, statt die Zeit der Polizisten mit langweiligen Auseinandersetzungen zu verschwenden, schrieb er das Datum auf die folgende Urkunde und erreichte sie ihnen (auf Französisch, Spanisch, Deutsch und Englisch) und er verließ ihre Gemeinschaft:

Universale Verzichterklärung (Deutsch)

an: die Interessierten
von: dem beigeordneten Botschafter
Datum:     14. Mai 2013    

Thema: „Laß mein Volk gehen!“

Der Oberbotschafter (Jesus) und sein Volk haben kein Interesse mit Ihnen, weder in ihren irdischen Schatz, noch in ihr Streitgebiet. Den Frieden zu stören ist ein Verbrechen, wie auch einen gerecht­fertigten Menschen ohne gerechtfertigten Grund zu halten, denn: „Gott hat uns zum Frieden berufen.“ Deswegen, seien Sie so nett, dieses Volk ohne weitere Spannung gehen zu lassen.

Christen in allen Zeitaltern haben sich demselben Dilemma gegenübergestanden, wie Martin Luther vor fast 500 Jahren sagte beim Auftakt der ersten Christlichen Reformation:

„Wenn ich nicht überwunden werde durch Zeugnisse der Heiligen Schrift oder durch evidente Vernunftsgründe – denn ich glaube weder dem Papst noch den Konzilen allein, weil feststeht, dass sie sich schon oft geirrt und sich selbst widersprochen haben-, bin ich durch die von mir angezogenen Schriftstellen besiegt. Und das Gewissen ist in Gottes Wort gefangen, und ich kann und will nicht irgend etwas widerrufen, weil es weder gefahrlos noch heilsam ist, gegen das Gewissen zu handeln. Hier stehe ich. Gott helfe mir. Amen.“

Wenn die Freiheit für etwas in Argentinien gelt, haben wir die Freiheit nach unserem Gewissen zu leben, uns von den Feinden Gottes zu scheiden und ihm allein zu gehören. Was dem Cäsar gehörte: Reisepaß, Zeichen des Tieres, Bankkontos, Vorteile des Ruhestands, Empfehlungsbriefe aus Papier, usw., gaben wir ihm zurück, wie Jesus es befahl. Jetzt gehören wir unserem Gott, mehr nichts.

Dennoch, die Zeit der Gottwidrigen Nationen der Welt ist ab. „Ich bin der Herr euer Gott, der euch von den Völkern … die auf Erden sind … abgesondert hat, daß ihr mein wäret.“ Der König David sagte: „Wohl allen, die auf ihn zum Herberg trauen,“ Psalm 2,12. Die Zeit ist jetzt, in den Worten Petrus: Wir sind ein „heiliges Volk,“ 1 Petrus 2,9.

Halleluja!
Gary und Vickie SPAULDING mit 5 Kindern
Bariloche, Argentinien, 19. Mai 2013

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Geschichten ausVerfolgung der Christen